Was meint der Vize Präsi

Einige Gedanken und Fakten von Mech71, Thomas

Nach dem meine Vorgängerin auf Grund ihrer neu erworbenen Amateurfunkprüfung das Amt als Präsidentin per sofort aufgab. Habe ich den Posten als SCBO Präsident angenommen, mit dem Ziel, die SCBO so weit zu bringen, dass diese das macht, was sich die CB-Funker wünschen. Mit CB-Funker meine ich auch diejenigen CB-Funker, welche in keinem Verein Organisiert sind.

Doch bald kam die Ernüchterung, Der bestehende Vorstand ist auf den alten Meinungen festgefahren und vor allem wird er von einem ehemaligen Präsidenten und Ehrenmitglied Manipuliert.
Deshalb habe ich den Posten als Präsident. Nach zwei Jähriger Ankündigung, wieder zur Verfügung gestellt.

Leider habe ich damals das Amt als Vizepräsident angenommen. Als dann die Idee zum Beitritt zur USKA aufkam und ich mich dagegen aussprach. Wurde ich auf gut Deutsch gesagt zur Seite geschafft. Dies indem das die Vorstandsitzungen und auch die ausserordentliche DV Terminlich so angesetzt wurden, dass ich nicht anwesend sein konnte.

Meine Behauptung "die SCBO macht nicht das was die CB Funker wollen"
– Viele Jahre hat sich eine Mehrheit der CB-Funker gewünscht das die CB Konzession abgeschafft wird, doch der SCBO Vorstand hat sich beim Bakom immer für den Erhalt der Konzession eingesetzt.
– Der USKA Beitritt, Die Umwandlung von einem Dachverband in eine Amateurfunk Sektion, die Beschaffung des Amateurfunk Rufzeichens HB9SCBO sind aktuelle taten des SCBO Vorstandes, oder besser gesagt vom oben erwähnten Ex Präsidenten und Ehrenmitglied.
– Ganz aktuell gibt es wieder solche Wiederhandlungen, ja, sogar eine Wiederhandlung gegen einen Delegiertenversammlungsentscheid.
Als damals die CB-Konzession abgeschafft wurde, habe ich die SCBO-Rufzeichenregistrierung ins Leben gerufen. Damals wollte ich auch, dass jeder der sich registrieren lässt, auch seinen Vornamen angeben muss. Die Delegiertenversammlung hat aber beschlossen, dass das Angeben den Vornamens Freiwillig sein soll. Jetzt hat der SCBO Vorstand alle Rufzeichen aus der Liste entfernt die keinen Vornamen angegeben haben und darauf aufmerksam gemacht, dass das angeben den Vornamens ab sofort Obligatorisch ist. Eigentlich begrüsse ich diesen Entscheid. Aber,  aus meiner Sicht braucht es zum aufheben eines DV Beschlusses eine Abstimmung an einer DV und nicht bloss eine Entscheidung des SCBO Vorstandes.

Aber wer interessiert sich noch für eine Delegiertenversammlung einer Organisation, die fast keine Aufgaben mehr hat und diesen noch verbleibenden Aufgaben nicht nachkommt.
Aus meiner Sicht gibt es für die SCBO keine Daseinsberechtigung mehr.

Deshalb begrüsse ich den Auflösungsentscheid.
Falls dann eine neue Gruppe, Verein, Runde, Organisation, … gegründet wird, sollte diese nicht ein Amateurfunk Verein, sondern wieder ein CB-??? sein.
Auch würde ich es begrüssen wenn dazu ein neuer Vorstand gewählt wird, in dem keiner der bisherigen Köpfe vertreten ist.

Mein Vorschlag ist: Die SCBO aufzulösen.
Im Bedarfsfall kann ein Runder Tisch einberufen werden.
Dieser findet an einem neutralen Ort statt und ist für alle zugänglich. An diesem runden Tisch, könnten dann auch die Aktuellen Themen wie Kanalempfehlung, CB/PMR Gateways, Rufzeichenregistrierung, Conteste, … besprochen werden.

Ich bin ja gespannt was an der Ausserordentlichen DV vom kommenden Samstag beschlossen wird.

73 & 55 de Mech71, Thomas